Dieser Artikel enthält Werbung und Provisionslinks*

Japan Sehenswürdigkeiten: Die 33 besten Wahrzeichen + Attraktionen!

Torii Tore am Schrein als Teil der Japan Sehenswürdigkeiten

Japan hat so viele sehenswerte und tolle Orte zu bieten, dass du wohl mehrere Monate lang das Land der aufgehenden Sonne bereisen könntest, ohne dass es dir nur eine Sekunde langweilig wird. Ich persönlich war schon mehrere Male in Japan unterwegs und würde jederzeit nochmal hin – denn Japan begeistert einfach! In diesem Artikel möchte ich dir nun die tollsten Japan Sehenswürdigkeiten vorstellen, die du dir bei deinem nächsten Japan Urlaub nicht entgehen lassen solltest.

Lese mehr: Alle Infos zum Japan Rail Pass, den du dir für deine Japan Reise holen solltest!
Geishas auf Straße in Kyoto
Geishas im Gion-Viertel Kyoto

Der Mount Fuji Vulkan: Wahrzeichen von Japan!

Starten wir direkt mit einem der großen Wahrzeichen Japans – dem heiligen Fuji Berg und dem höchsten Berg des Landes! Der Mount Fuji sieht nicht nur traumhaft aus mit seiner (fast) symmetrischen Form, sondern gilt auch als ganz besonderer Ort für den Shintoismus. Das praktische ist vor allem, dass der Mt. Fuji gar nicht so weit von Tokio weg liegt und du innerhalb eines Tagesausflugs direkt an den Fuß des Berges gelangen kannst, von wo du traumhafte Blicke hast.

Wenn du im Sommer in Japan bist, kannst du den Fuji-san übrigens sogar besteigen – denn dann ist die „Climbing Season“, wo sich der Berg vor Wanderern gar nicht retten kann. Denn der Fuji Berg lässt sich verhältnismäßig leicht besteigen, es gibt mehrere Wege mit ausgeprägter Touristeninfrastruktur und du kannst es sogar innerhalb eines Tages zur Spitze schaffen. Falls dir das zu anstrengend ist, lohnt sich aber auch der Blick von unten – vorausgesetzt natürlich, das Wetter spielt mit und der Fuji Berg versteckt sich nicht in den Wolken! Auf deiner Reiseroute sollte der Mount Fuji aber auf keinen Fall fehlen.

Lese mehr: Alle Infos für deinen Ausflug zum heiligen Mount Fuji Vulkan!
Blick auf Fuji Vulkan als Wahrzeichen in Japan und Person davor
Am Mount Fuji
Blick auf den Fuji Vulkan Japan mit Pagode davor
Blick von der Pagode auf den Mount Fuji Japan Berg

Der Goldene Tempel (Kyoto)

Die alte Kaiserstadt Kyoto hat eine Vielzahl an Tempel und Sehenswürdigkeiten zu bieten. Doch wohl keiner ist so beeindruckend wie der Kinkakuji – besser bekannt als der goldene Pavillon bzw. Tempel. Der mehrstöckige, mit Blattgold überzogene Tempel in der Mitte des Sees, umgeben von der Natur (und leider auch unzähligen Touristen, aber das ist erstmal Nebensache) – muss ich noch mehr dazu sagen? Keine Frage, der goldene Tempel zählt zu den beeindruckendsten Japan Sehenswürdigkeiten und ein Besuch lohnt sich auf alle Fälle.

Lese mehr: Alles zum goldenen Tempel in Kyoto!
Blick auf den goldene Tempel in Kyoto
Goldener Pavillon in Kyoto

Japan Sehenswürdigkeiten: Das Osaka Castle 

Osaka steht oft etwas im Schatten zur Nachbarstadt Kyoto, da es hier nicht ganz so viele Sehenswürdigkeiten zu entdecken gibt. Mir persönlich gefällt Osaka allerdings wirklich gut, die Stadt ist um einiges lauter und bunter als das vor allem am Abend etwas verschlafene Kyoto. Folglich bietet Osaka eine coole Abwechslung zu Tempeln und Schreinen und hat zudem noch eine weitere tolle Sehenswürdigkeit in Japan zu bieten – die Burg von Osaka!

Das Osaka Castle liegt im Herzen der Stadt, umgeben von einem weitläufigen Park und den mit Wasser gefüllten Burggräben. Du kannst das Castle für einen kleinen Eintrittspreis sogar betreten und dir die Ausstellungen darin anschauen, oben gibt es noch eine Aussichtsplattform. Doch auch der Blick von unten auf die Burg lohnt sich und somit zählt für mich das Osaka Castle nicht nur zur berühmtesten Sehenswürdigkeit in Osaka, sondern auch zu einer der schönsten Attraktionen Japans!

Blick von Burg auf Osaka Skyline und Fluss
Aussicht vom Osaka Castle
Burg von Osaka mit See davor
Die Burg von Osaka

Dotonbori-Distrikt bei Nacht (Osaka)

Nach so viel Tempel-Sightseeing in Kyoto bietet dir die Dotonbori Gegend im Vergnügungsviertel Namba in Osaka das krasse Gegenteil. Hier sind die Straßen voller Menschen, du findest leckeres Streetfood (besonders bekannt für die Kansai Region sind Takoyaki und Okonomiyaki), skurrile Restaurants und unzählige leuchtende Neon-Schilder. Vor allem am Abend solltest du dir Dotonbori nicht entgehen lassen – du wirst aus dem Staunen nicht mehr herauskommen!

Lese mehr: Alle Infos zu Osaka Japan!
Straßen von Dotonbori bei Nacht
Dotonbori bei Nacht
Bunte Häuserwände in Dotonbori als Attraktion in Japan
Dotonbori, Osaka

Der sehenswerte Hirsch-Park in Nara

Praktisch direkt in der Nähe von Kyoto und Osaka findest du auch die Stadt Nara, welche wie Kyoto vor langer Zeit einmal als Hauptstadt des Landes galt. Besonders berühmt ist Nara heutzutage aufgrund des riesigen Hirsch- bzw. Reh-Parks in der Stadt, der sogenannte Nara Deer Park. Hier findest du nicht nur tolle Schreine und Tempel, sondern auch über 1000 Sikahirsche, die als heilig gelten und sich frei im Gelände bewegen dürfen. Diese sind auch mittlerweile sehr an Menschen gewöhnt und du kannst sie sogar mit den sogenannten „Hirsch-Keksen“, die du überall im Park für wenig Geld kaufen kannst, füttern. Doch Vorsicht – die Tiere können manchmal ganz schön gierig sein!

Hirsche auf Aussichtspunkt in Nara
Blick auf Nara
Reh in Tempel Anlage in Nara
Im Nara Hirsch-Park

Der Mount Shigi Tempelkomplex (Präfektur Nara)

Viele Touristen besuchen die Stadt Nara nur als Tagesausflug von Kyoto oder Osaka. Ein großer Fehler – denn die gleichnamige Präfektur Nara hat so viel mehr zu bieten! Eines meiner Highlights dort war der Mount Shigi Tempelkomplex, direkt am Fuß des Berges gelegen in wunderschöner Natur. Dieser Ort ist noch weitgehend unbekannt, ich persönlich habe keinen anderen Touristen dort getroffen.

Dort hatte ich sogar die Chance, in einem Tempel vor Ort zu übernachten beim sogenannten Temple Stay (japanisch: Shukubo). Eine tolle Erfahrung, die ich dir nur nahe legen kann! Buchen kannst du deine Nacht im Tempel direkt hier.

Lese mehr: Alle Infos zur Präfektur Nara!
Laternen mit Lichtern und Person davor
Mount Shigi Tempelkomplex in der Präfektur Nara

Japan Attraktionen: Friedensmuseum + Memorial in Hiroshima

Hiroshima wird dir vor allem aufgrund der traurigen Vergangenheit ein Begriff sein. Denn hier fiel am Ende des 2. Weltkriegs die Atombombe, welche mit einem Schlag die komplette Stadt ausgelöscht hat. Von der Zerstörung siehst du hier mittlerweile nichts mehr, doch Hiroshima bietet eine gute Möglichkeit, mehr über die Geschichte zu lernen. Folglich solltest du das Friedensmuseum in Hiroshima nicht verpassen, zudem gibt es auch den Friedenspark und das Memorial zu sehen. 

Friedens Memorial in Hiroshima
Das Friedens-Memorial in Hiroshima

Kiyomizu-dera Tempel (Kyoto)

Dies ist wohl eine der schönsten Sehenswürdigkeiten Kyotos! Der Kiyomizu-dera Tempel liegt nicht weit vom berühmten Geisha-Viertel Gion. Direkt auf dem Vorhof siehst du bereits die roten Tempelgebäude und die wunderschöne Pagode, von hier erhältst du auch einen tollen Ausblick auf die Stadt. Natürlich kannst du für einen kleinen Preis auch den riesigen, hölzernen Tempelkomplex betreten und bekommst auf der anderen Seite eine tolle Sicht drauf.

Aus gegebenem Anlass solltest du wissen, dass der Tempel aktuell (Stand Januar 2020) renoviert wird und du die Bauarbeiten auch im Tempel siehst. Der vordere Bereich mit der Pagode ist davon allerdings nicht beeinflusst.

Lese mehr: Das sind die besten Tempel und Schreine in Kyoto sowie weitere Infos zu Kyoto Japan!
Vorderseite des Kiyomizu-dera Tempels mit Pagode und vielen Menschen
Vorderseite vom Kiyomizu-dera Tempel Kyoto
Blick auf hölzernen Kiyomizu-dera Tempel mit Bäumen davor
Kiyomizu-dera Tempel aus Holz (überspannt wegen den Bauarbeiten)

Arashiyama Bambuswald (Kyoto)

Wer möchte nicht einmal den schmalen Weg durch den traumhaften Bambuswald laufen? Hier fühlst du dich, umringt von den riesigen Bambuspflanzen, wirklich ganz schön klein! Der berühmte Bambuswald befindet sich in der Gegend um Arashiyama, am Stadtrand im Osten von Kyoto. Du darfst den Bambushain sogar kostenlos betreten, solltest aber möglichst früh dort sein, wenn du den Wald für dich alleine haben möchtest – denn wie du dir sicher denken kannst, ist der Bambuswald in Kyoto sehr beliebt unter Besuchern. Neben dem Wald gibt es in der Gegend auch noch unzählige Tempel sowie einen tollen Ausblick auf den Fluss, der durch die Berge hinter Kyoto fließt.

Lese mehr: Alle Infos zum Arashiyama Bambuswald Kyoto!
Person vor dem sehenswerten Bambuswald in kyoto
Arashiyama Bambuswald in Kyoto
Aussicht auf die Berge hinter Kyoto mit Fluss
Blick auf die Berge hinter Arashiyama

Fushini Inari Taisha Schrein-Anlage (Kyoto)

Die orangenen, dicht hintereinanderstehenden Tore sind wohl eine der berühmtesten Japan Sehenswürdigkeiten und für mich eines der Wahrzeichen des Landes. Du findest die sogenannten typischen Torii Tore zwar generell an verschiedenen Shinto Schreinen des Landes. Die berühmten Toriis, die du von den Bildern kennst, befinden sich am Fushini Inari Taisha Schrein in Kyoto. Hier kannst du durch die über tausend Tore den Berg hinauflaufen – je höher du kommst, desto weniger andere Touristen wirst du um dich herum haben.

Generell lohnt es sich, sehr früh am Morgen da zu sein, denn dies ist wohl die mit Abstand beliebteste Attraktion Kyotos, was du auch an den Besucherzahlen merkst. Den Schrein im Süden Kyotos erreichst du leicht mit der Metro, eine Eintrittsgebühr gibt es nicht.

Orangene Torii Tore mit Person in der Mitte
Am Fushini Inari Schrein in Kyoto
Torii Tore mit vielen Menschen
Am Fushini Inari Schrein kann es voll werden!

Tokios bunte Vergnügungsviertel bei Nacht

Was kommt dir beim Gedanken an Tokio sofort in den Sinn? Nicht die Tempel, Schreine oder Gärten der Stadt – sondern die hektischen und geschäftigen Straßen, voller Neonlichter und strahlender Werbeanzeigen, wo sich Karaoke-Bars an Themen-Cafés und Spiel-Casinos reihen. Das typische, verrückte Tokio eben! Folglich gibt es wohl in Tokio gar nicht so viele klassische Sehenswürdigkeiten und ich gebe dir den Tipp, einfach durch die bunten Viertel der Stadt zu flanieren. In Akihabara dreht sich alles um Shopping, Anime, Manga und Elektronik, das strahlende Shinjuku ist voller Clubs und Karaokebars, in Harajuku kannst du die berühmten „Harajuku-Girls“ erspähen und Shibuya ist allen voran aufgrund der berühmten Kreuzung (siehe unten!) bekannt.

Neonlichter und helle Straße bei Nacht in Tokio
Tokio bei Nacht

Der Große Buddha in Kamakura (Daibutsu)

Die Küstenstadt Kamakura bietet sich super als Tagesausflug an, denn du erreichst sie in nur einer Stunde mit der Bahn von Tokio. Kamakura ist bekannt für seine Schrein- und Tempelanlagen, denn während der sogenannten Kamakura-Periode von 1185 bis 1333 war die Stadt ein wichtiges politisches Zentrum und sogar Hauptstadt des Landes. Allen voran ist Kamakura heute für den riesigen Bronze-Buddha Daibutsu im Kotoku-in Tempel berühmt, der ganze 13 Meter misst! Übrigens liegt Kamakura direkt am Strand – falls du also im Sommer hier bist, kannst du sogar baden gehen!

Lese mehr: Alles zu einem Tagesausflug nach Kamakura!
Großer Buddha von Kamakura mit Menschen davor
Der Große Buddha von Kamakura

Der Nationalpark von Nikko

Das spirituelle Zentrum von Nikko liegt in den Bergen von Japan, nördlich von Tokio. Auch wenn die Fahrt dorthin etwas länger dauert als nach Kamakura, bietet sich Nikko dennoch als Tagesausflug von Tokio an. Vor Ort kannst du den Toshogu Schrein (Teil des UNESCO Weltkulturerbes!), den sagenhaften Kegon Wasserfall und die wunderschöne Natur und Ruhe im Nikko Nationalpark genießen.

Lese mehr: Alle Infos zu Nikko in Japan!
Aussichtspunkt auf Hügel
Aussichtspunkt im Nationalpark von Nikko

Die Himeji Burg (Präfektur Hyōgo)

Die wunderschöne Himeji-Burganlage stellt das Osaka Castle fast in seinen Schatten! Hierbei handelt es sich nämlich nicht nur um ein UNESCO Weltkulturerbe, sondern sogar um eines der vier Nationalschätze Japans! Bereits vor über 400 Jahren wurde das Himeji Castle erbaut und die Sehenswürdigkeit liegt ganz grob zwischen Osaka und Okayama. Damit lässt sich ein Besuch der Burg beispielsweise auch mit einem Abstecher nach Kobe gut verbinden.

Blick auf die japanische Sehenswürdigkeit Himeji
Himeji Burg, Japan

Heian Schrein + Yasaka Schrein (Kyoto)

Wie bereits erwähnt, gilt der Fushini Inari Schrein aufgrund der Torii Tore als beliebtester Schrein in Kyoto. Trotzdem möchte ich hier noch zwei andere Schrein-Anlagen nennen, die du nicht versäumen solltest. Der Heian Schrein sowie der Yasaka Schrein befinden sich beide in der Nähe des berühmten Gion Viertels, sind rund um die Uhr geöffnet und der Besuch ist komplett kostenlos. Mein Geheimtipp? Besuch die Schrein-Anlagen bei Dunkelheit. Dann ist weniger los und du kannst die tolle Atmosphäre genießen.

Dämmerung am Yasaka Schrein mit zwei Frauen
Yasaka Schrein, Kyoto
Heian Schrein mit Person als japanische Sehenswürdigkeit
Heian Schrein, Kyoto

Eikan-do Zenrin-ji Tempel (Kyoto)

Dies ist einer der weniger bekannten Tempel-Anlagen in Kyoto, aber dafür umso schöner! Denn hier musst du zum Glück nicht mit den Touristenmassen rechnen, wie du sie am Fushini Inari Schrein oder am Goldenen Pavillon erleben wirst. Der Eikando Tempel ist vor allem für die wunderschöne Gartenanlage bekannt, die besonders im Herbst mit dem gefärbten Laub traumhaft aussieht.

Eikando Tempel in Kyoto
Eikando Tempel, Japan

Todai-ji Tempel in Nara

Direkt im Nara Deer Park befindet sich wohl die berühmteste Sehenswürdigkeit von Nara – der Todaiji Tempel, welcher als UNESCO Weltkulturerbe zählt. Die Haupthalle des Tempels gilt übrigens als größtes Holzgebäude der Welt, in dieser befindet sich zudem die größte Bronze-Buddha Statue der Welt (Nummer 2 ist der hier auch aufgeführte Buddha von Kamakura). Du siehst – ein Besuch im Todaiji Tempel in Nara lohnt sich! Der Eintritt kostet aktuell 600 Yen.

Todaiji Tempel Nara als eine der Japan Sehenswürdigkeiten
Todaiji Tempel in Nara

Japan Sehenswürdigkeiten: Shibuya Kreuzung in Tokio

Willkommen an der berühmtesten Kreuzung Tokios – Quatsch, der Welt! Denn die Kreuzung Shibuya 109 gilt als vollste Fußgänger-Kreuzung der Erde. Jedes Mal, wenn die Ampeln auf Grün springen, überqueren hier durchschnittlich 2,500 Menschen (!) die Kreuzung und damit mehrere Millionen Menschen täglich. Unglaublich, oder? Japan ist eben bekannt für seine Extreme. Folglich gehört es auf deiner Reise durch Japan einfach dazu, diese Kreuzung selbst zu überqueren. Einen coolen Blick auf das Gewusel erhältst du übrigens auch von dem angrenzenden Starbucks.

Blick auf Shibuya Kreuzung von oben
Siehst du mich in der Mitte der Shibuya Kreuzung?
Shibuya Kreuzung mit vielen Menschen als Sehenswürdigkeit in Japan
Shibuya!

Tokyo Tower + Tokyo Skytree

Der Eiffelturm in Japan? Ja, so ungefähr! Denn der Tokio Tower wurde tatsächlich dem französischen Vorbild im Jahre nachempfunden, erbaut im Jahre 1958. Mit ganzen 332 Metern ist der Tokio Tower eines der größten freistehenden Stahl-Gebäude der Welt und von dem Fernsehturm hast du eine tolle Aussicht auf die Stadt. Oft verwechselt wird der ikonische Tokio Tower übrigens mit dem Tokyo Skytree (für mich sieht einfach der Tower eher aus wie ein Tree), welcher mit 634 Metern aber nochmal ein ganzes Stück höher ist. Einen spektakulären Blick hast du von beiden Sehenswürdigkeiten!

Hochhäuser in Tokio mit dem Tokio Skytree
Hochhäuser und der Tokio Skytree
Blick auf Skyline von Tokio bei Nacht mit Tokyo Tower
Skyline von Tokio mit dem erleuchteten Tokyo Tower im Hintergrund

Tsutenkaku Tower in Shinsekai (Osaka)

Neben Dotonbori ist das Viertel Shinsekai eine weitere tolle Gegend in Osaka, die du am Abend besuchen solltest. Denn dann sind die Straßen voller Leben und für mich strahlt Shinsekai auch einen coolen, modernen Retro-Charm aus. Highlights des Viertels ist der riesige Tsutenkaku Tower, von dem du übrigens auch eine coole Aussicht hast.

Shinsekai in Osaka mit Tower
Shinsekai Viertel in Osaka

Die Berge um Yoshino

Der kleine Ort Yoshino in den Bergen der Nara Präfektur ist noch ein echter Geheimtipp unter ausländischen Touristen – denn hier habe ich keine anderen Europäer gesehen! Trotzdem ist Yoshino praktisch gelegen und leicht von Nara, Kyoto oder Osaka erreichbar. Während es im Ort einige Tempel und Schrein-Anlagen gibt, bekommst du vom Aussichtspunkt einen traumhaften Blick auf die Landschaft. Vor allem zur Kirschblütenzeit, sowie auch im Herbst, wenn sich das Laub färbt, ist Yoshino und die Umgebung wunderschön.

Blick auf die Landschaft um Yoshino
Aussicht auf Yoshino

Der Hafen von Yokohama

Die Küstenstadt Yokohama liegt direkt neben Tokio und lässt sich leicht von dort aus besuchen. Wie du dir sicher vorstellen kannst, ist Yokohama mit seinem großen Hafen direkt am Meer weniger touristisch als Tokio und bietet ein cooles Reiseziel für einen Tag. Übrigens lässt sich der Besuch von Yokohama auch leicht mit Kamakura verbinden, denn Yokohama liegt geografisch praktisch gelegen zwischen Tokio und Kamakura.

Blick auf Yokohama
Skyline von Yokohama
Skyline von Yokohama bei Nacht mit Person davor
Yokohama bei Nacht

Der Itsukushima-Schrein auf der Insel Miyajima

Etwa 20 Minuten außerhalb von Hiroshima findest du eine der beliebtesten Japan Sehenswürdigkeiten und eines der bekanntesten Foto-Motive des Landes – der Itsukushima Schrein! Hier befindet sich das riesige Torii Tor im Wasser in der Bucht von Hiroshima, was einen traumhaften Anblick bietet.

Itsukushima-Schrein Torii Tor im Meer
Itsukushima-Schrein im Wasser

Die Strände von Okinawa

Die Präfektur Okinawa ist ein Insel-Gebiet ganz im Süden Japans – hier bist du geografisch schon ziemlich nahe an Taiwan und man glaubt zuerst gar nicht, dass sich hier noch Inseln von Japan befinden. Während die Hauptinseln von Japan unzählige Tempel, Schreine und Großstädte als Sehenswürdigkeiten bieten, geht es in Okinawa vor allem um eines – um die Strände! Obwohl Japan aus Inseln besteht, ist das Land zwar nicht wirklich für seine Strände bekannt – da ist die Konkurrenz in Richtung Südostasien auch einfach zu hoch. Doch wenn du noch etwas Strandurlaub einplanen möchtest, bietet dir Okinawa die perfekte Gelegenheit dazu.

Schöne Strände und Meer in Okinawa
Strände von Okinawa
Strand mit Japan Schriftzug im Sand
Strände in Japan

Der Toyosu Fischmarkt (ursprünglich Tsukiji) in Tokio

Wusstest du, dass es in Tokio den größten Fischmarkt der Welt gibt? Allein dieser Fakt rechtfertigt wohl schon einen Besuch. Hier gibt es einiges zu sehen (und zu riechen…). Besonders berühmt ist der Markt für seine Thunfisch-Auktionen. Übrigens hat der Markt im Herbst 2018 seinen Standort gewechselt, von Tsukiji nach Toyosu. Am alten Ort in Tsukiji gibt es zwar noch einen normalen Markt, der Fisch-Markt befindet sich nun aber in Toyosu. Ein Besuch lohnt sich vor allem morgens – der Markt hat täglich (außer Sonntags) von 5 Uhr bis 14 Uhr geöffnet. Es gibt wohl keine besseren Ort für frische Meeresfrüchte und Sushi!

Stück Fisch auf dem Fischmarkt in Tokio
Am Fischmarkt in Tokio
Auf dem Fischmarkt in Tokio
Tokio Fischmarkt

Das Schneefest in Sapporo, Hokkaido

Es gibt viele gute Gründe um Sapporo, die Hauptstadt der japanischen Nordinsel Hokkaido, zu besuchen. Die mit Abstand einzigartigste Sehenswürdigkeit dort ist allerdings das jährliche Schneefest (Sapporo Snow Festival), welches im Februar stattfindet. Und ich kann dir bereits versprechen, dass dich die riesigen Schnee-Skulpturen des Festivals umhauen werden. Doch dies ist nicht der einzige Grund, weshalb sich ein Besuch von Sapporo im kalten Winter lohnt. Denn Hokkaido ist auch für seine tollen Skigebiete bekannt! Lese mehr zum Sapporo Snow Festival hier!

Aussicht auf Sapporo
Sapporo, Hokkaido
Winter-Festival in Sapporo
Schnee-Skulpturen in Sapporo Japan

Die Shinkansen-Züge in Japan

Wie gerne lästern wir in Deutschland doch über unsere Deutsche Bahn. Und ich garantiere dir – wenn du nur einmal im Leben mit einem Hochgeschwindigkeits-Zug in Japan gefahren bist, verstehst du nochmal mehr, warum. Denn in Japan funktionieren die Züge einfach. Bei über 300 Kilometer rast du auf die Minute pünktlich durchs Land und legst beispielsweise die Strecke von Tokio nach Kyoto in nur zwei Stunden zurück. Folglich zählt eine Fahrt im Shinkansen zu den großen „Bucket List“-Momenten für Japan!

Shinkansen Zug in Japan
Shinkansen, Japan

Die Kirschblüten bzw. das Herbstlaub in Japan

Jede Jahreszeit in Japan kommt mit gewissen Vor- und Nachteilen. Doch besonders berühmt sind natürlich die Kirschblüten, welche mittlerweile sogar schon als echte Sehenswürdigkeit in Japan zählen! Die Kirschblütenzeit erstreckt sich vom Süden her über das ganze Land, in etwa von Mitte März bis Anfang April. Hierfür gibt es genaue Vorhersagen und Prognosen, wann man wo in Japan mit den Kirschblüten rechnen kann. Beachte allerdings, dass dies auch die absolut beliebteste Reisezeit für Japan ist und du hier bereits ein halbes Jahr im Voraus deine Unterkünfte buchen solltest.

Nicht weniger beeindruckend ist übrigens das Herbstlaub in Japan, wenn die bunten Blätter die Tempel- und Schrein-Anlagen des Landes von November bis Anfang Dezember verzaubern. Dann ist auch nicht ganz so viel los, wie während der Kirschblütenzeit.

Lese mehr: Alles zur besten Reisezeit für Japan!
Rote Kirschblüten Zweige
Kirschblüten-Zeit in Japan
Pagode mit Herbstlaub davor in Yoshino
Herbstfarben in Yoshino

Die tolle japanische Küche

Die sagenhaft leckeren japanischen Speisen und Gerichte sind ein echtes Highlight deiner Japan Reise und du solltest die Gelegenheit zu nutzen, so viele besondere Leckereien wie möglich zu probieren. Frisches Sashimi, dampfende Ramen-Suppe, das edle Kobe-Beef sowie das beliebte Matcha-Softeis sind nur eine kleine Auswahl der tollen Kulinarik, welche du in Japan erleben kannst. Und was gibt es besseres, als am Abend den langen Sightseeing-Tag mit einem Glas Sake (japanischer Reiswein) ausklingen zu lassen?

Lese mehr: Das sind die Highlights der japanischen Küche!
Person am Tisch mit Speisen im Ryokan
Traditionelles Abendessen in Japan

Der Kaiserpalast von Tokio (Imperial Palace)

Der Kaiserpalast ist eine der berühmtesten Japan Sehenswürdigkeiten in Tokio – wie der Name schon sagt, handelt es sich hier nämlich um die Residenz des japanischen Kaisers (genannt Tenno)! Im Rahmen einer Führung kannst du hier die Innenanlage des Kaiserpalasts mit eigenen Augen sehen.

Fluss und Brücke am Kaiserpalast Tokio
Am Kaiserpalast von Tokio

Asakusa-Viertel in Tokio (inklusive Senso-ji Tempel)

Das Viertel Asakusa der Hauptstadt Tokio galt über einen langen Zeitraum in der Vergangenheit als der Entertainment-Distrikt der Metropole. Heutzutage lohnt sich ein Besuch von Asakusa vor allem aufgrund der schönen und bedeutenden Tempel- und Schrein-Anlagen, allen voran dem Sensoji Tempel, welcher wohl als berühmtester Tempel Tokios gilt. Direkt daneben findest du übrigens auch den Asakusa Schrein.

Senso-ji Tempel mit drei Personen davor
Japan Sehenswürdigkeiten: Senso-ji Tempel in Asakusa, Tokio

Eine Nacht im Ryokan

Auf keinen Fall verpassen auf deiner Japan Rundreise solltest du eine Übernachtung im Ryokan – einem traditionellen japanischen Gästehaus. Dies ist ein toller Einblick in die Kultur Japans, wo dein Zimmer mit einem Futon (traditionelles japanisches Bett) und Tatami-Matte ausgestattet ist, du ein edles mehrgänginges „Kaiseki Ryori“ Abendessen genießen kannst und schließlich den Tag im traditionellen Badehaus ausklingen lassen kannst. Hier bekommst du die volle „typisch Japan“ Erfahrung!

Eingang eines Ryokans mit Hausschuhen
Eingang meines Ryokans in Yoshino, Japan

Die japanischen Toiletten

Toiletten als Sehenswürdigkeiten, ernsthaft? Ja – in Japan ist das tatsächlich so! Denn jeder, der schonmal in Japan unterwegs war, wird dir mit Begeisterung von seinen Erlebnissen mit den Toiletten in Japan erzählen. Denn diese futuristischen Geräte könnten nicht unterschiedlicher zu den dir bekannten Klos daheim sein. Unzählige Knöpfe, Sound-Effekte, Wasserstrahlen sowie beheizte Sitze verwirrend und begeistern zugleich. Und eines steht fest – deine Begegnung mit den Toiletten in Japan wird sicherlich auch zu deine Highlights der Reise zählen!

Lese mehr: Darum sind die japanischen Toiletten so besonders!
Die japanische Toilette von oben
Japanische Toiletten sind etwas ganz besonderes

Ich hoffe, meine Liste der besten Japan Sehenswürdigkeiten ist hilfreich für dich und deine anstehende Reise-Planung! Wie du siehst, gibt es in Japan einfach unglaublich viel zu sehen und zu tun und dir wird bei all den Wahrzeichen und Attraktionen nicht so schnell langweilig. Viel Spaß in Japan!

Lese mehr: Das ist meine Japan Packliste und die besten Tipps zur Japan Reiseplanung!
Straße bei Sonnenuntergang in Tokio
Unterwegs in Tokio
Hat dir mein Artikel gefallen und weitergeholfen? Dann lasse mir gerne einen Kommentar hier - ich freue mich immer über Feedback :) Dein Patrick
*Dieser Artikel enthält sogenannte Empfehlungslinks. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einen Kauf oder eine Buchung tätigst, bekomme ich eine kleine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht und wird um keinen Cent teurer! Damit hilfst du mir, den Blog weiter zu betreiben und kostenlos Informationen zur Verfügung zu stellen. Danke dafür!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.