Backpacking Kuba Guide: Alle Infos zu deiner Kuba Reise!

The capitol of Havana with a nice retro car in front

In den letzten Jahren, nachdem sich das Land immer weiter geöffnet hat, wurde Backpacking in Kuba eines dieser hippen Ziele, das jeder so schnell wie möglich besuchen möchte, „bevor die Massen es entdecken“ und „bevor es zu touristisch wird“. Nun, ich muss Dich enttäuschen – es ist zu spät. Die Menschenmengen sind schon da und Kuba ist voll von (meist europäischen) Touristen. Also, bist Du zu spät, um Kuba zu bereisen? Absolut nicht! Während Du bestimmt andere Touristen treffen wirst, hat das Land immer noch seinen einzigartigen Charme, und der Anstieg an Backpacking Touristen verbessert teilweise sogar das gesamte Reiseerlebnis, indem das Land für Touristen zugänglicher und bequemer wird.

Darum ist die beste Zeit für Backpacking Kuba genau jetzt! Als ich im Februar 2017 ein Auslandssemester in Mexiko absolvierte, hatte ich ein paar freie Tage und beschloss, Kuba mit zwei Freunden von der Universität zu besuchen. Ich habe insgesamt 10 Tage im Land verbracht und während Backpacking in Kuba sehr anstrengend sein kann (mehr dazu später), habe ich mit Sicherheit den einzigartigen Flair und die Atmosphäre des Landes gespürt.

Einige meiner Backpacking Kuba Highlights findest du in diesem Video:

Generelle Reiseinformationen zum Kuba Backpacking!

Jetzt gebe ich Dir zuerst einige generelle Reiseinformationen über Backpacking in Kuba, bevor ich eine Reiseroute vorschlage.

Hier findest du außerdem weitere wichtige Kuba Reisetipps!

Ein altes Auto in Trinidad
Buntes Trinidad

Unterkünfte in Kuba

Es macht Sinn, Deine Unterkunft im Voraus zu organisieren. Vor allem, wenn Du nicht so viel Zeit hast und in der Hauptsaison nach Kuba reist, da eine spontane Online-Buchung aufgrund der komplizierten Internetsituation nicht möglich ist.

• Während es noch nicht viele Hostels gibt, übernachten die meisten in den sogenannten „Casa Particulares“. Dies ist im Grunde die kubanische Version von Air BnB.

• Eine Nacht in einem Casa Particular kostet ungefähr 20-25 € und da man ein ganzes Zimmer bekommt, ist genug Platz für 2-3 Personen. Wenn Du mit anderen zusammen reist, ist die Unterkunft daher ziemlich günstig. Wenn Du alleine reist, kann es sehr teuer werden, da man immer das ganze Zimmer buchen muss.

Hier findest du eine Übersicht zu Preisen und Verfügbarkeit der Casas:

*Havanna: Besonders gut bewertet sind das *Casa Rene & Medley* und das *Ensanche Havana*
*Trinidad: Schau dir hier besonders das *Bella Vista* und das *Cabriales* an
*Viñales: Buche ein Zimmer im *Casa Carlos Valido* oder *Villa Las Arecas*
*Cienfuegos: Super Bewertungen hat das *Center Hostel* und das *Hostal Las Gemelas*
*Santiago: Buche dir das *Colonial Nivia* oder das *Levy* 

Das Internet in Kuba

Der Mangel an Internet ist eines der großen Probleme beim Backpacking in Kuba. Sicher ist es nicht das Wichtigste, während des Urlaubs immer Internet zu haben, aber es ist sehr ärgerlich, wenn man nicht recherchieren kann und nicht mit Familie und Freunden zu Hause in Kontakt bleiben kann.

• Im ganzen Land gibt es kein mobiles Internet

• WLAN ist nur an bestimmten Orten verfügbar – meistens gibt es in jeder Stadt einen „Internet-Platz“ mit zugänglichem WLAN. Du musst eine Internetkarte mit Zugangsdaten kaufen, die eine Stunde lang Zugang gewährt. Dies kann über mehrere Tage verwendet werden, bis die Zeit abgelaufen ist.

• Man kann diese Karten entweder in offiziellen Geschäften kaufen, die manchmal schwer zu finden sind und eine lange Warteschlange haben. Wenn es einem nichts ausmacht, einen Euro extra zu bezahlen, läuft man einfach am „Internet-Platz“ rum und früher oder später wird ein Einheimischer auf einen zukommen und eine der Karten verkaufen.

• Die Verbindung auf diesen Plätzen ist manchmal gut, manchmal schlecht. Es reicht um mit Freunden in Kontakt zu bleiben und kurz Social Media zu checken, aber plane nicht, richtig online arbeiten zu können.

Eine typische volle Straße in Havanna
Straßen von Havanna

Visum für Kuba

Für Deutsche (und die meisten Europäer) benötigt es kein Visum für die Einreise nach Kuba. Trotzdem muss man eine Touristenkarte kaufen. Ich konnte diese direkt vor dem Abflug im Büro meiner Fluggesellschaft am Flughafen kaufen, aber informiere Dich dazu nochmal abhängig davon von wo Du abfliegst, um sicherzustellen, dass Du eine Karte bekommst – sonst kannst Du das Land nicht betreten.

Hier findest du alle ausführlichen Informationen zur Kuba Touristenkarte und zum Kuba Visum!

Währung in Kuba

Dieses Thema ist ziemlich verwirrend, da es im Land zwei Währungen gibt – die lokale Währung CUP und die Touristenwährung CUC. Während das Bezahlen in CUP viel billiger ist, wird es Dir schwer fallen, CUP als Tourist zu benutzen.

• An Geldautomaten (Geld wird mit internationalen Kreditkarten normal abgehoben) erhält man nur CUC. Um CUP zu erhalten, musst Du Dich mehrere Stunden bei einer Bank anstellen. Für viele Touristen ist der Austausch von CUC in CUP das erste, was sie nach ihrer Ankunft tun, aber ich bin mir persönlich nicht sicher, ob es sehr sinnvoll ist. Vor allem, wenn man nicht so viel Zeit im Land verbringt und sich hauptsächlich an den touristischen Orten aufhält.

• Das Problem ist, dass die meisten Leute es ablehnen, einen CUP von Dir anzunehmen, wenn du Tourist bist. Es ist unmöglich, CUP für jegliche Unterkünfte und Transport zu benutzen, das selbe gilt für viele Restaurants, besonders in Havanna, Trinidad und Vinales. Wir haben einige übrig gebliebenen CUP von Freunden bekommen und hatten es tatsächlich schwer, das Geld während unserer zehn Tage auszugeben. Der einzige Orte, an denen wir Erfolg hatten, war eine Cafeteria in Cienfuegos an unserem letzten Tag, wo wir dank der lokalen Währung tatsächlich ein sehr billiges Essen hatten.

• Wenn Du nicht mehrere Wochen im Land verbringst und nicht viele Orte abseits der üblichen Touristengegenden besuchen wirst, würde ich nicht empfehlen, Geld zu wechseln, oder zumindest nicht mehr als 10-20 €. Du wirst es schwer haben, es auszugeben, und Du wirst es auch nicht mehr zurückwechseln können wenn Du das Land verlässt.

Der Blick von der bemalten Wand in Vinales
Auf der bemalten Felswand in Viñales

Sicherheit beim Backpacking in Kuba

Hier habe ich gute Nachrichten – Kuba ist eines der sichersten Länder, vor allem in Lateinamerika! Dank der strengen Bestrafung von Kriminellen sind die Kriminalitätsraten extrem niedrig und Du kannst Dich ohne Angst im ganzen Land bewegen. Ich bin sogar abends in Havanna umher gelaufen (das ist wegen Elektrizitätsmangel sehr dunkel) und habe mich immer sicher gefühlt – niemand hat uns auch jemals gewarnt oder Gegenden genannt, die man vermeiden sollte. Das Risiko von Gewaltverbrechen ist sehr gering. Davon abgesehen gibt es sicher eine Menge Kleinkriminalität und Betrügereien, also pass auf Deine Sachen auf. Kaufe keine Zigarren auf den Straßen – sie sind überteuert und die Qualität ist sehr schlecht. Pass außerdem auf, dass Du Dein Wechselgeld immer nachzählst, wenn Du etwas kaufst – es ist ziemlich üblich, dass die Leute den falschen Betrag geben. Davon abgesehen ist das Backpacking in Kuba sehr sicher.

Die passende Auslandskrankenversicherung 

Du solltest für jede Reise (und vor allem, wenn du in ein exotisches Land wie Kuba reist!) eine Auslandskrankenversicherung abschließen. Damit bist du bestens geschützt für jegliche Eventualitäten oder Notfälle. Ich persönlich nutze bereits seit mehreren Jahren *HanseMerkur* und habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht: Die Kosten meiner Arztbesuche im Ausland wurden mir immer schnell und zuverlässig rückerstattet. Auch in sämtlichen Rankings schneidet HanseMerkur regelmäßig am besten ab. Außerdem kostet die Versicherung nur 17€ pro Jahr! Ohne diese Auslandskrankenversicherung solltest du meiner Meinung nach nicht verreisen.

Essen in Kuba

Es gibt viele Gründe, warum man in Kuba backpacken sollten – aber das Essen gehört definitiv nicht dazu. Es gibt einfach nicht viel Auswahl und keine Vielfalt an Zutaten wegen dem System im Land.

• Die meisten Mahlzeiten sind sehr einfach (ein Stück Fleisch mit etwas Reis, Gemüse und Bohnen).

• Pizza ist ebenfalls sehr verbreitet, aber erwarte nicht zu viel.

• Darüber hinaus gibt es auch kein Straßenessen oder irgendwelche Kioske – manchmal ist es sogar eine Herausforderung, einen einfachen Lebensmittelladen zu finden. Und oft sind die Chancen hoch, dass viele Regale leer sind. Einmal brauchte ich fast zwei Stunden, um etwas Trinkwasser in einem Laden zu finden!

Eine staubige Straße von Trinidad, eines der Highlights beim Backpacking in Kuba
Straßen von Trinidad

Transport in Kuba

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, das Land zu erkunden. Collectivos (Sammeltaxis) sind die bequemste und kostengünstigste Lösung.

• Als wir unsere Reise planten, haben wir darüber nachgedacht, ein eigenes Auto zu mieten; aber schnell erkannten wir, dass die Kosten und die damit verbundenen Risiken den Aufwand nicht wert wären. Daher haben wir uns vollständig auf den öffentlichen Verkehr verlassen.

• Wenn man eine Gruppe von Personen ist, könnte es sinnvoll sein, sich einen „eigenen“ Taxifahrer für eine Strecke zu holen. Man bezahlt dann etwas mehr, aber ist auch völlig unabhängig von anderen Menschen bzgl. der Abfahrtszeit. Außerdem kann man dann auch eins der schicken Retro-Autos wählen (obwohl diese oft furchtbar langsam sind!)

• Wenn man nach einem Collectivo sucht, kann man entweder den Casa-Besitzer bitten, Transport zu organisieren (bequemer, aber man muss vielleicht ein bisschen mehr bezahlen) oder man schaut sich einfach im Stadtzentrum und in den touristischen Gegenden um. Man wird immer Fahrer finden, die einem eine Fahrt anbieten. Versuche, eine Fahrt einen Tag im Voraus zu organisieren und handel so viel wie möglich. Informiere Dich am besten davor, was ein fairer Preis für eine Strecke ist – die Fahrer haben ständig versucht, uns zu betrügen, was ziemlich nervig war.

Sprache in Kuba

Englisch ist nicht weit verbreitet und während man wahrscheinlich irgendwie durch kommt, macht es wirklich Sinn, zumindest Grundkenntnisse in Spanisch zu beherrschen – vor allem, wenn es darum geht, mit Taxifahrern zu verhandeln.

Eine Straße von Havanna, wo Backpacking in Kuba für die meisten startet
Havannas Altstadt

Meine ideale Route zum Backpacking in Kuba

Um einen guten Eindruck von Kuba zu bekommen, würde ich vorschlagen, 10-15 Tage im Land zu verbringen. Dies sollte ausreichen, um die wichtigsten Gegenden abzudecken. Wenn Du mehr Zeit hast, gibt es sicherlich mehr Orte zu entdecken, aber aufgrund der oben genannten Probleme in Kuba waren 10 Tage genug für mich. Hier ist nun meine vorgeschlagene Backpacking Route für Kuba!

Backpacking Kuba: Havanna

Du wirst in Havanna landen – eine Stadt, die mir sehr gut gefallen hat. Verbringe 3 Tage hier, um Dich vom Jetlag zu erholen und einen ersten Eindruck vom Land zu bekommen. Schlendere durch die Straßen von „Alt-Havanna“, mach Fotos von den supercoolen Autos, besuche die alte Festung an der Küste und flaniere den Malecón hinunter. Besuche das berühmte „Museo de la Revolución“, um etwas über Kubas Vergangenheit zu erfahren (und die Propaganda, die immer noch stattfindet), gehe auf die Rooftopbar des Hotels Ambos Mundos und genieße einen Cuba Libre und Live-Musik in einer der vielen Bars im Stadtzentrum.

Verschiedene bunte Häuser in Havanna, Hauptstadt Kubas
Buntes Havanna

Kuba Rundreise: Viñales

Von Havanna aus nimmst Du ein Collectivo nach Viñales, einem kleinen Dorf, umgeben von wunderschönen Felsformationen und Tabakplantagen. Dies war wahrscheinlich mein Lieblingsort in Kuba! Verbringe 2 Tage hier, um die Landschaft zu genießen. Mach eine Tour rund um die Tabakfarmen, wandere zur farbenfrohen „Mural de la préhistorie“ (und klettere hoch zur Spitze der Mauer, um eine atemberaubende Aussicht zu genießen). Lauf die Straße hoch zum „Hotel Jasmin“, für eine weitere tolle Aussicht auf die Landschaft.

Von Vinales musst Du nach Havanna zurückkehren, um in den Osten des Landes zu gelangen. Je nachdem, wie Zeit Du bei Deiner Ankunft in Havanna verbracht hast, kann man nochmal ein paar Tage dort verbringen oder direkt weiter in den Osten nach Trinidad (dies wird dann einen vollen Tag dauern).

Ein Landschaftsbild von Vitales, meinem zweiten Ort beim Backpacking Kuba
Die Tabakplantagen in Viñales

Kuba Backpacking: Trinidad

Trinidad ist ein weiteres Muss, mit seinen bunten Straßen und seiner schönen kolonialen Architektur. Besuche den Palacio Cantero mit seinem Geschichtsmuseum, um die beste Aussicht auf die Stadt auf der Aussichtsplattform des Museums zu erhalten. In der Stadt gibt es auch eine Tabakfabrik, die Du besuchen kannst, um die Arbeiter zu beobachten wie sie Zigarren herstellen. Während das Stadtzentrum selbst ziemlich klein ist, kann man auch zum Gipfel des Funkturm-Hügels wandern, um ein schönes Panorama zu bekommen. Von Trinidad aus kann man auch leicht den Strand (Playa Ancon) erreichen, der nur eine kurze Taxifahrt entfernt ist. Verbringe 2 volle Tage in Trinidad, um genug Zeit zu haben, die Stadt zu erkunden und sich etwas am karibischen Meer zu entspannen.

Der Blick auf Trinidad in Kuba
Wunderschönes Trinidad

Reise durch Kuba: Cienfuegos

Von Trinidad nimmst Du ein weiteres Collectivo nach Cienfuegos, das sollte nur 1,5 Stunden dauern. Von allen oben genannten Orten ist Cienfuegos wahrscheinlich der am wenigsten touristische. Nimm Dir einen Tag Zeit, um durch das Stadtzentrum zu laufen, gehe auf die Spitze der Kirche, um eine großartige Aussicht zu genießen und spaziere an der Küste entlang. Ein Tag sollte ausreichen, um den Großteil der Stadt zu sehen. Von Cienfuegos haben wir ein Collectivo gemietet, das uns direkt zurück zum Flughafen in Havanna gebracht hat für unseren Rückflug nach Mexiko.

Der Blick auf Cienfuegos beim backpacking in Kuba
Cienfuegos

Was wenn Du noch mehr Zeit zum Backpacking in Kuba hast?

• Plane etwas mehr Zeit am Strand! Für mich ging es in Kuba mehr um die Kultur des Landes, aber vielleicht möchtest Du noch ein paar zusätzliche Tage in der Karibik verbringen. Sei aber gewarnt, dass es an einigen Orten (vor allem in Varadero) viel All-inclusive-Resort-Tourismus gibt, was ich vermeiden würde.

• Geh weiter nach Osten! Besuche Santa Clara, wenn Du noch eine andere Stadt sehen möchtest. Oder wenn Du viel mehr Zeit hast, dann mach Dich auf den Weg nach Santiago de Cuba!

Eine Palme an einem schönen Strand in Trinidad
Karibische Strände bei Trinidad

Was mir gefallen hat beim Backpacking in Kuba:

• Die Atmosphäre – eine Reise in die Vergangenheit!

• Kubas Autos – ein Traum für jeden Fotografen

• Die freundlichen Betreiber der Casa Particulares

• Man sieht keine extreme Armut (keine Bettler, keine Obdachlosen)

• Das hohe Sicherheitsniveau

Was mir nicht gefallen hat beim Backpacking in Kuba:

• Das einfache und langweilige Essen

• Der Mangel an Läden und Geschäften

• Die ständige Abzocke und Betrugsversuche durch die Einheimischen (besonders wenn es um Transport geht)

• Die unhöfliche und unfreundliche Einstellung einiger Einheimischer

• Der Mangel an Internet

• Die komplizierte Situation mit den beiden Währungen

Übrigens: Falls du keine Reisebegleitung hast und du dich nicht ganz alleine traust, Kuba zu bereisen, könnte die Kuba Tour von BackPackerPack* für dich interessant sein. Hier wird alles organisiert und in der Gruppe wird die Reise auch nicht langweilig!

Wie Du sehen kannst ist Kuba wahrscheinlich nicht mein Lieblingsland. Es ist auch nicht das bequemste und einfachste Land (besonders wenn man versucht, alleine zu backpacken). Kuba ist allerdings EINZIGARTIG – und das ist der Grund, warum Du das Land bereisen solltest!

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht und wird um keinen Cent teurer! Damit hilfst du mir, den Blog weiter zu betreiben. Danke dafür!

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

error: Content is protected !!